NOVI SAD's new album "Almond Trees & Roses" released by LINDO Records.

... Full of feelings, full of truth …

Diese Textzeile aus ‘Packing Blankets’ findet sich wieder, wenn das Booklet aus dem Albumcover, das von den bildenden Künstlern Robert Resac, Andea Neumann und Alexander Mikula gestaltet wurde, herausgezogen wird. Die Textzeile kann als emphatischer Wegweiser durch 13 Lieder interpretiert werden – Lieder, die von Verlust und Schlaflosigkeit, von Widerstand und Lebensfreude handeln und mit einer feinen Portion Selbstironie serviert werden.

Novi Sad eröffnen mit ihrem neunten (!) Album ‚Almond Trees & Roses’ einen musikalischen Perspektivwechsel. Es sind gefühlvolle, zumeist nachdenkliche Lieder, die jedoch – nicht untypisch für Novi Sad – manchmal wie Katzen dahin brausen, bremsen und anhalten, sich ruhig in eine Ecke legen, in sich selbst versunken schnurren, und im nächsten Moment das nächste magische Zimmer, den nächsten verwunschenen Garten erkunden. ... Denn irgendwie geht es immer weiter … man muss nur um die Ecke schauen und den Trampelpfad verlassen.

‚Almond Trees & Roses’ lädt zu einer reichhaltigen Entdeckungsreise ein. Zu hören gibt es auf dem Album eine Replik auf den Massenselbstmord der People’s Temple Sect von Jim Jones („Rise“), einen rhythmischen Abschied von der Welt und den Übergang in die Unendlichkeit („Disappear“), ein Wienerlied-Wiegenlied („bissl leben“), „Saddest words“ im trockenen Gospelgewand, Nähe und Distanz in den Wiener Verkehrsbetrieben („Moritat vom Rückzieher“), ein schmerzender Trost, den man fluchtartig verlassen möchte („Packing blankets“), ein Aufbruch so scheinbar unwahrscheinlich und doch so reizvoll wie ein Friede im nahen Osten („Ready for the dance“), eine Erinnerung an Suada und Olga, die in „Sarajevo“ erschossen wurden, eine Kurt Gödel’sche Handlungsanleitung zum „Perspektivwechsel“, einen schlaflosen Wechsel auf einen 5/4-Sehnsuchtstakt („Schlaflos, Augen auf“), „Wortakrobaten“ die innig ineinand verwoben ihre Nähe verspielen, ein Trinklied gegen die Trauigkeit („So empty now“) und natürlich ein – selbstverständlich egozentrisches - Liebeslied („To be sorry“).

Die musikalischen Ingredenzien der Songs sind sowohl repetitive und lyrisch-psychedelische Momente mit hypnotischen Rhythmen und (free)jazzigen Elementen als auch Anleihen an Chanson, Minimal und Kunstlied, akustischer Folk-Rock und cross-over-Arrangements, die für den speziellen Stil von Novi Sad charakteristisch sind. Die Lieder stammen von Klaus Schuch und Evelyn Blumenau und verwenden Texte des Schriftstellers Christian Schwetz.

cover: pollbox

 L i s t e n   t o   "b i s s l   l e b e n"

Novi Sad:

Evelyn Blumenau: vocals
Manfred „Moonday“ Scharf: accordion
Paris 1914: guitars
Robert “wurli” Worel: bass
Stephan Lanner: drums, percussion
https://www.facebook.com/novisad.novisad

Guests:

Chia: backing vocals
Erik ‘Lützi’ Glaser: backing vocals
Katharina Wech: backing vocals
Dow Jones Index Brothers: backing vocals
Betty Ford Clinic Choir: backing vocals
Bobby King: Erzählstimme (Endteil von ‘Rise’)
Josef Resch: piano
Walter Glössl: Saxophone

Peter Cebul: recording at t-on studio
Horst Pfaffelmayer: mastering at Gold Chamber
Ivonne Barrera: graphic and design
Robert Resac: cover picture
Alexander Mikula: booklet cover picture
Andrea Neumann: CD imprint picture
Anette Scoppetta: band portrait

lindo 023 © 2013 / Jürgen Plank
www.lindo.at
office@lindo.at
LC 09424 Heurekord
Distribution: Hoanzl


 Booking